Das Lachen ist ein wetterleuchtendes Aufblitzen der Seelenfreude ...Dante Alighieri


     Ziele des Babyschwimmen
  • Selbstvertrauen aufbauen, Mut entwickeln und Spaß haben in der Materie Wasser
  • Kräftigung der Atemmuskulatur, sowie Rumpf- und Rückenmuskulatur
  • Abhärtung und Kreislauftraining
  • Koordinationsschulung
  • Fördert die Grobmotorik
  • Knüpfen sozialer Kontakte der Eltern und Kinder
  • Förderung der Konzentration und Lernbereitschaft
  • Intensiver Kontakt mit Mutter und Vater unterstützt die emotionale Bindung
  • Förderung der späteren Schwimmbereitschaft

 

Zielgruppe
Babys im Alter von ca. 5-10 Monaten.
 
Kursort
Katholisches Krankenhaus "St. Johann Nepomuk"
Physiotherapie
Haarbergstraße 72
99097 Erfurt

 
Kurszeiten

Freitags Kurs 14.15 Uhr und 15.30 Uhr und 16:30 Uhr

(Dauer 1 Stunde, davon ca. 30-40 min im Wasser)

Kurse Mittwochs bei Susann Jäger direkt unter 0162 / 7274 580 erfragen.


 

Das Thema Tauchen bei Säuglingen ist umstritten. Es gibt Argumente dafür und dagegen. Jedes Neugeborene verfügt über einen Atemschutzreflex. Bei plötzlichem Untertauchen stellt sich hierdurch die Atmung ein. Dieser Reflex verliert sich jedoch zwischen dem sechsten und neunten Lebensmonat wieder.

 

In Babyschwimmkursen tauchen die Eltern unter Anleitung eines Kursleiters mit dem Baby zusammen und halten dabei Augenkontakt. So lernen die Kinder später schneller, bewusst die Luft anzuhalten. Das Tauchen dient als positive Erfahrung mit den Eltern.

 

Kritiker meinen durch das geführte Tauchen werde das Vermögen zur Selbstbestimmung beim Kind eingeschränkt. Außerdem befürchten sie, dass das "Untertauchen" eine negative Wirkung auf das Vertrauen des Babys zu den Eltern verursacht.

Im Zweifelsfall spüren Eltern schon genau, was für Ihr Baby gut ist. Sie sollten daher auf die Reaktionen des Kindes achten und auf sie eingehen. Die Entscheidung für oder gegen das Tauchen werden sie dann individuell in meinem Kurs treffen können.